MindNode Review

Screen Shot 2016-08-30 at 15.48.59

Mindmapping am Computer ist für mich ein wichtiges Werkzeug, um visuell zu planen. Einerseits bin ich ein Freund von Listen und Outlines, andererseits fehlt mir dabei manchmal die nötige Darstellungsebene. Mindmaps bieten mir hier die Möglichkeit grafisch zu strukturieren, zu vernetzen und zu veranschaulichen.

MindNode von IdeasOnCanvas aus Wien ist eine unglaublich schöne und elegante Software für genau diesen Zweck. Wer aufgrund der Schlichtheit und Eleganz jedoch ein Programm mit nur rudimentären Funktionen vermutet, der irrt. Hinter der schlanken und intuitiven App verbirgt sich ein Stück Software mit interessanten Features.

Zunächst sei erwähnt, dass MindNode sowohl für den Mac als auch für iOS und die Apple Watch verfügbar ist. Der Sync funktioniert gewohnt zuverlässig über Apples iCloud und lässt keine Wünsche offen. Besonders angenehm für mich als Träger einer Apple Watch ist die sehr schöne Darstellung der einzelnen Maps auf der Uhr. Die Macher von MindNode haben bewusst auf die Möglichkeit einer Bearbeitung verzichtet — dafür ist die Watch nicht gedacht. Eine schnelle Anzeige der Äste, sowie die Option, sich offene Tasks anzeigen zu lassen empfinde ich aber als sehr gelungen. Doch dazu später mehr…

Mindmap-Programme funktionieren meist  nach dem selben Prinzip:

Man legt einen oder mehrere Hauptknoten an und fügt dann hierarchisch Kindknoten hinzu. Außerdem können einzelne Knoten über Verbindungslinien miteinander in Bezug gesetzt werden. Auf Knoten lassen sich Notizen legen und oft kommen Formatierungsoptionen für die Gestaltung nicht zu kurz — so auch bei MindNode.

Was macht also MindNode anders — oder auch nur besser?

Einfache Grafiken, die der Veranschaulichung dienen, befinden sich auch in Konkurrrenzprodukten wie bspw. iThoughts. Und trotzdem sind es die Kleinigkeiten, die MindNode so liebenswert machen: die „Stickers“ sehen einfach hübscher aus und lassen sich entweder „Colored“ (bunt) oder „Tinted“ (in der aktuellen Knotenfarbe eingefärbt) verwenden.

MindNode bietet zudem eine eigene Plattform namens MyMindNode, auf der man seine Maps von iOS oder macOS veröffentlichen kann. Auf die hochgeladenen Mindmaps kann dann entweder direkt verlinkt werden oder man kann sie auf seiner Website auch einbetten. Bei Veränderungen in MindNode führt ein Re-Publish zur Aktualisierung auf MyMindNode. Clever!

Da MindNode sowohl den Import als auch den Export mit Markdown-Dokumenten beherrscht gibt es noch ein besonderes Schmankerl obendrauf: Marked, ein wirklich toller Markdown-Previewer von Brett Terpstra wird  unterstützt — über File > Advanced > Open in Marked (Shift-Cmd-M)  wird die MindMap intern erst in Markdown umgewandelt, um sie dann schön als Liste zu präsentieren.

Beim Import und Export gehen die Funktionen jedoch weit über Markdown hinaus: neben den üblichen Formaten beherrscht MindNode seit Kurzem auch die Todo-Platzhirsche OmniFocus, Things und TaskPaper. Wozu ist das gut? Sämtliche Knoten lassen sich als Tasks markieren und werden bei einem Export in eines der drei Taskmanager als Tasks inklusive der zugrundeliegenden Struktur und auch mit den Notizen (!) übernommen. Für eine anfangs visuelle Strukturierung der Todos ein wirklich tolles Feature!

Und das User Interface? Ein Traum! So aufgeräumt und einfach nur unglaublich schön kommt kein anderer Mindmapper daher! Das intuitive Design lässt den Anwender sofort loslegen. Schön gefällt mir auch, dass alle weiteren Funktionen im Inspektor untergebracht sind, der sich in „Document“ (Cmd-1), „Style (Cmd-2) und „Content“ (Cmd-3) untergliedert. Zusätzlich gibt ein „Outline“ (Cmd-4) Auskunft über die vertikale Struktur. Originell und übersichtlich!

Als waschechtes macOS- und iOS-Programm dürfen natürlich Keyboard Shortcuts nicht fehlen. Besonders gut gefallen mir:

  • Tab (neuen Kindknoten unter aktuellem anlegen)

  • Option-Tab (neuen Kindknoten über aktuellem anlegen)

  • Enter (neuen Geschwisterknoten anlegen)

  • Cmd-Enter (Beschriftung ändern)

  • Shift-Enter (neuen Hauptknoten anlegen)

  • Cmd-Shift-K (Notiz anlegen bzw. Link auf Dateien oder, mein Favorit, Link auf Items in meinem geliebten DEVONthink Pro Office!)

  • Cmd-K (nur für Links anlegen)

  • Cmd-Shift-T (Knoten sowie Unterknoten als „Task“ markieren)

  • Cmd-Shift-U („Tasks“ in Knoten sowie Unternknoten als „Completed“ markieren)

Mein Fazit: MindNode ist für mich das Programm schlechthin für ein strukturiertes „erst-mal-den Kopf-leeren-und-dann-planen“!

Disclaimer: Für das Review wurde mir vom Hersteller die macOS-App gratis zur Verfügung gestellt.